The second art - Free Template by www.temblo.com





1.Bericht


Okay, fangen wir an.

Nach drei Tagen in Accra hatten wir es geschafft mit gueltigem Bussticket  einen aus Japan importierten Bus zu besteigen und unser Gepaeck sicher zu verstauen. Kurz darauf sprach der Busfahrer ein kurzes Gebet und fuhr los. Dass heisst, er versuchte es, der Bus ruckelte mehrmals und blieb dann wieder stehen. Alle Insassen wurden hnach draussen gebeten und mehrere  Angestellte der <O.A.-Travel-Group> scharrten sich um den geoeffneten Motor. Als auch energisches ruckeln und treten den Motor nicht in Gang brachte wurden wir schliesslich gebeten auf den naechsten Bus zu warten.  Etwa 2 Stunden spaeter ging es dann auch wirklich los.Nach einer langen Busfahrt (etwa 12 Stunden) kamen wir nachts um 5 irgendwo in Tamale an. Wir wurden dort abgeholt und zu unseren Familien gebracht. Offiziell sollte bald darauf die Schule beginnen, doch die ganze erste woche waren kaum Schuler und lehrer anwesend. Das fuer Freitag angesetzte Staff-meeting wurde aufgrund von Lehrermangel auf Montag verschoben. Wobei Montag allerdings schon der Schichtbetrieb losgeht ( die eine Haelfte der Schueler kommt vormittags, die andere Nachmittags) und unsere Headteacher nur waehrend der Nachmittagsschicht anwesend ist. Wir sollen aber trotzdem schon mal um 8 vorbeischauen, mal sehn ob irgendwas passiert.

 


16.9.07 14:30


Interludium 1

Art des Interludiums: Aufkleber und Schriftzugkunde in Ghana

GHASPA- God help all souls passengers&pedestrians amen (an der Scheibe eines Trotros (Vw-Bus-Taxi))

Ich habe kein ALKOHOLPROBLEM ich saufe dich unter den Tisch (Aufdruck auf einem T-shirt)

Thywill-refrigirators, Heaven Knows-Chop Bar, Thank God-Hairsaloon (Schilder am Strassenrand)

Pray or die (Aufkleber am Taxi) 

16.9.07 14:31


Traditionelles

Gestern ist der Chief(Stammeshaeuptling) von Tamale  gestorben und es gab einen grossen Umzug mit viel tamtam, rumwedeln mit zweigen und Musketenschuessen.Es waren mit Sicherheit alle Leute aus Tamale da die es irgendwie geschafft haben und Tamale hat ca.300.000 Einwohner. Allein das waere schon aufregend genug gewesen, doch es kam noch besser. Zwei von den Maedchen fragten ob sie Fotos machen duerfen und einige Leute meinten es waere kein Problem. Als allerdings die ersten auslaeufer des riesigen mobs uns erreichten rannten sie Schreiend und ihre Aexte und messer schwenkend auf uns zu. Die anderen Ghanaer drueckten uns nach hinten und wir flohen in eine Seitengasse. Spaeter stellte sich dann heraus, das Fotos wohl verboten sind... Gibt es warscheinlich verschiedene Meinungen drueber. War die ganze Zeit eine ziemlich aufgeheizte Stimmung und ich hatte ein richtig schlechtes Gefuehl waerend wir hinter unseren Fuehrern hinterherrannten um den Zug bei der naechsten biegung abzupassen und nochmal zu sehen wie es etwa 10000 andere Leute auch taten. Wir haben uns nicht mehr getraut Fotos zu machen ausser ganz zum Schluss eins von uns mit unseren Zweigen in der Hand.

16.9.07 14:52


Noch mehr Schule

Gestern waren wir wieder mal in der Schule, diesmal ist wirklich was passiert! Erst fegten die Schueler die Schule wie sonst auch und dann gab es eine Schulanfangszeremonie. Alle stellten sich in Reih und Glied auf und fingen an die Nationalhymne zu singen. Danach falteten sie die Haende und fingen an zu beten. Jeder der beim Vaterunser in der Kirche die leicht gruselige sektenstimmung kennt kann sich vorstellen wie es ist wenn 500 Kinder rhythmisch dunkle unbekannte woerter murmeln...                                       Danach gabs ein nettes Kinderlied zu dem alle im Takt auf der Stelle marschierten und dann Klassenweise abzogen.
Nach einer weile trafen wir sogar ein paar Lehrer und die Headteacherin der fruehschicht. Wir fragten sie was wir tun koennten und sie bedeutete uns zu dem anderen Gebaeude zu gehen und dort zu fragen. Die Lehrer dort zeigten unbestimmt Richtung Klassenraeume, also lief ich einfach in einen hinein und schaute mir den Unterrricht an.                                                 Spaeter kam dann auch der Headteacher der Spaetschicht und ich fragte wiederrum ob ich etwas tun koenne. Er wollte mich dann wieder zum 1. Gebaeude rueberschicken, was mir allerdings zu bloed war. Allerdings war alles was ich aus ihm herausbrachte: Oh jeah, Ive big plans for you. Jaja, alles klar.
 

19.9.07 16:02


My City My Home

Ich weiss nicht mehr ob ich schon was zu meiner Behausung gesagt habe, hier kommt jedenfalls die zusmammenfassung von allem was mir monentan einfaellt. Das problem ist, dass fuer mich schon normal ist was ihr vielleicht noch erstaunlich findet, ich werde also versuchen auch das normal zu berichten.Meine Gastfamilie besitzt eine art Wagenburg aus Haeusern, eigentlich ist es ein Haus(einstoeckig, kein keller) mit einem Hof in der mitte. Um den Hof herum befinden sich 'apartments' die jeweils von etwa 4 Leuten bewohnt werden. Meiner Familie gehoert das Haus, sie bewohnen aber nur etwa die Haelfte und vermieten den Rest. Ich Hab ein eigenes Zimmer mit angrenzendem Badezimmer mit Dusche und Wc. Das ist absoluter luxus, es ist glaube ich die einzige toilette im Haus und auch die anderen Freiwilligen habe meist Plumsklos. Ich habe allerdings auch immer eine Pfuetze auf dem Boden die sich aus dem Wasser von Klo und Waschbecken speist, weil dieses irgendwie nie komplett unter der erde verschwindet sondern sich halt auch auf meinem Fussboden sammelt. In dieser Pfuetze leben auch ein paar Haustiere von mir, schwarze wuermer deren hintern immer an der wasseroberflaeche ist. Ich hab die auch schon mal in Deutschland gesehn, weiss aber nicht mehr wie die heissen. Apropos Haustiere, ich natuerlich auch kaefer, muecken, kakerlaken und sowas, ist aber nicht so schlimm, sind nicht so viele...                              Die Strasse vor unserem Haus wurde erst vor 9 Jahren gebaut, hier wird ueberhaupt sehr viel gebaut. Ueberall stehen halbfertige Haeuser rum. Ich hab zwar noch nie jemanden an ihnen arbbeiten sehen, aber sie sehen nicht so aus als ob sie schon lange da rumstehen wuerden. Nen tolles neues Fussballstadion haben sie auch, haben die Chinesen gebaut. Die meisten strassen sind aus beton, wenn man allerdings aus der stadt herauskommt ist meist nur eine rote erdpiste vorhanden.                         Die Hauser haben meist nur ein Stockwerk, so dass die auch die innenstadtaussieht wie bei uns ein Dorf. An der gesamten Strasse entlang gibt es Marktstaende, man muss eigentlich nur lange genug an einer grossen Strasse entlang fahren und man findet absolut alles: Gebaeck, Fleisch, Cds, Kappen. Handytaschen, handys, Motorraeder, Reifen, Babiere, Fruechte und Kuehlschraenke.
 

23.9.07 12:21


Betrifft: Sprachen(englisch)

Mit der Sprache ist es hier schon echt so ne Sache. Alle Ghanaer denken sie wuerden ein perfektes englisch sprechen und loben uns fuer unser auch recht ordentliches englisch (sogar eine englaenderin hat schon fuer ihre Sprachkenntnisse freundliche komplimente gekriegt). Allerdings ist das ghanaische Englisch natuerlich gewoehnungsbeduerftig... Voellig normal ist es Three wie tree auszusprechen oder sogar tere, auch -ags- und -mogs- hoert man andauernd(dreimal duerft ihr raten was das heisst), mein gastvater sagt ausserdem immer -she-, auch wenn er einen mann meint... Dann waere da auch noch die unsitte as wie us auszusprechen und umgekehrt....genau wie cut und cat und viele mehr...
Zudem macht es die kommunikation nicht eben leichter, wenn dein Gespraechspartner immer -Yes!- sagt voellig unabhaengig davon ob er dich verstanden hat oder nicht... Die Gespraeche laufen dann manchmal so:         Philipp: The front door of the house is closed, I need a key!                         Emmanuel: Yes!                                                                                     Ph: Where can I get one?                                                                        Em:Yes!                                                                                                 Ph: AAaaarrrgghh...            

26.9.07 13:24


Das Essen...

...ist eigentlich ganz gut. Es wird momentan allerdings nur morgens um 4 und abends um 7 gegessen, wegen des Ramadans(siehe auch unter dem Stichwort religioeses). Meist gibt es eine Schuessel mit Kohlenhydraten (Yam, Reis, Nudeln, Fufu(Yamsbrei), Bangku(Weizenbrei), Tiset(gemischter Brei))   Dazu gibt es soup, die etwa zu 80 prozent aus fett besteht, entweder mit tomaten oder erdnuessen (Ghana-englisch:granots) abgeschmeckt. Wie euch sicher schon aufgefallen ist haben die Ghanaer eine ausgepraegte vorliebe fuer essen mit breiiger konsistenz, es gibt mindestens jeden zweiten tag eine der verschiedenen breisorten... diese nimmt man dann mit der rechten Hand(die linke ist die unreine, mit ihr wischt man den hintern ab) und taucht sie in die suppe, dann schiebt man sich das alles in den mund bevor es auseinanderfaellt. Dazu gibt es wasser aus kleinen zugeschweissten Plastikbeuteln(suget-water), das sauber und keimfrei ist, manchmal kriege ich auch noch orangen zu auslutschen, eine der frauen aus meiner familie verkauft sie an der strasse. An der strasse kriegt man ohnehin alles, in der stadt essen ist also kein problem, viel frittiertes, man mags hier fettig und oelig. Alternativ kann man in eins der restaurants gehen oder sich im supermarkt cola und kekse kaufen...

 

26.9.07 13:42


 [eine Seite weiter]





Blog Archiv Gästebuch Abonnieren
Blog Profil Kontakt RSS-Feed